Esrat Ko schaute sich ein letztes Mal im Cron Ma um. Seine Reise in die Weiten von MAGIRA  war anstrengend gewesen. Gefährlich, anstrengend, aber auch interessant und erfolgreich. Eine leichte Berührung des magischen Rings rief seinen Feuerdämon herbei. In einer heißen Lohe verschwand Esrat Ko und ließ das Cron Ma verlassen zurück.

Sein Dämon hatte eine Kerze in seinem Arbeitszimmer als Ankerpunkt für die Reise gewählt. Esrat Ko erschien direkt neben seinem Arbeitstisch – wollte der Dämon ihn auf die liegengebliebene Arbeit hinweisen? Auf dem massiven, meist leeren Tisch lagen verstreut einige Dokumente. Esrat Ko stellte sich vor, wie seine persönlichen Beamten sich in den Zeiten der Abwesenheit fühlen mußten. Von seinen Reisen würde er dennoch keinen Abstand nehmen. Seine Beamten schickten ihn nur auf geradezu belanglose, politische motivierte Reisen. Geheimnisvoller Dampf aus dem neueröffneten Handelskontor in Clanthon, ein genauso „dampfender“ Stern von Anweiler. Diplomatisches Geplänkel auf höchstem Niveau…

Esrat Ko las das erste Dekret. Eine ausführliche Anweisung an Gaius Brutus Mulsum Destructor, Protektor auf Huanaca. Seine Beamten hatten eine kleine Meisterleistung vollbracht. Das Dekret las sich wie ein freundlicher Brief, enthielt aber genaue Anweisungen. Der Procurator erinnerte sich an die ersten Gerüchte um die Goldfunde. Damals wollte man ihn mit Beteiligungen an dem Reichtum ködern. Er hatte aber schnell die politischen Möglichkeiten erkannt, die ihm das Geschehen gab.

Gaius Brutus sollte so geistesschnell sein, die Augen offen zu halten, bei Zusammenrottungen und öffentlichen Unruhe rasch handeln, die Aktivitäten der Choson beobachten und den Gerüchten nachgehen, das Wesen der Finsternis gesehen sein sollten. Und wo Finsternis war, waren auch die Zauber der Zauberinsel nicht fern. Gaius sollte Legionäre bereithalten und selbst nach dem Rechten sehen. Fein säuberlich hatten seine Beamten dies in freundlichen Worten ausgeführt. Esrat Ko war zufrieden. Gaius würde lange Zeit beschäftigt sein. Zumal es ja auch um Gold ging und das war schon immer eine Schwäche des Protektors gewesen. Aber „geistesschnell“ … da sollte er nochmals mit ihnen reden. Gaius und „geistesschnell“?  

Textfeld: Wanted Esrat Ko Festverunstalter So leise Esrat Ko die Schriften studiert hatten, seine Berater hatten ihn trotzdem vernommen. Für viele Stunden musste er sich die aktuellen Geschehnisse im Reich anhören und notwendige Entscheidungen treffen. Am Ende eines langen Tages begab er sich für die letzten Sonnenstrahlen in das Atrium des Hauses. Durch eine offene Säulenreihe konnte er den Vulkan Pfrtlboing sehen. Eine kleine Wolke hing über dem großen Berg.

Esrat Ko setzte sich und verfasste einige Briefe. Er schrieb an die anderen Hüter des Cron Ma. Er wusste, dass Tezkatl, Lescara, Snibi, Amris und Cecilia schon lange eigene Beobachtungen angestellt haben und vor Neugier schier am Platzen waren. Was war da los in diesem verlorenen Gebiet in Huanaca? Mit Sicherheit hatten die Hüter schon Vorbereitungen getroffen, eigene Nachforschungen anzustellen. Esrat Ko musste nur noch einige Details hinzufügen. Da war Flash-en-Baers Bemerkung, dass viele magiebegabte Reisende sich in die Gegend des Goldfundes versetzt hatten -  Gier war einfach eine universelle Triebfeder bei den Völkern MAGIRAs. Esrat Ko konnte noch auf die Aktivitäten des Manns aus Tarcy hinweisen, der eine eigene Arena gebaut hatte, vermutlich um abzukassieren und gleichzeitig eine eigene Hausmacht vor Ort zu haben. Nicht verkneifen konnte er sich, darauf hinzuweisen, dass auch Gaius Brutus in dem Gebiet für Ordnung sorgen sollte. Allein diese Bemerkung würde dafür sorgen, dass die anderen Hüter sich mit doppeltem Eifer in dem Gebiet umsehen würden. Kein Gold dem Gaius Brutus …

Ernö Kovacs